News

Freitag, 21. August 2020

Warten auf das Ende des EU-Austritts

Die Verschiebungsfrist ist ungenützt verstrichen, die Verhandlungen laufen. Nach derzeitiger Sachlage bereitet sich AEB auf einen Austritt des vereinigten Königreichs ohne anschließendes Freihandelsabkommen mit Ende der Übergangsphase zum 31.12.2020 vor. Die bisher kommunizierten Informationen auf den einzelnen Produktseiten behalten damit weiterhin ihre Gültigkeit.

Auf den einzelnen Produktunterseiten beschreiben wir derzeit folgende 2 Maßnahmen: 

  1. Maßnahmen für die derzeit laufende Übergangsphase bis einschließlich 31.12.2020 

  2. Maßnahmen für den Fall, dass die Verhandlungen scheitern und das Vereinigte Königreich ohne Vertrag aus der EU zum 01.01.2021 austritt.  

    Mit dem Ausscheiden des Vereinigten Königreichs aus der EU-Zollunion reiht sich das Land aus Sicht der EU in den Kreis der Drittstaaten ein.
    Damit werden ab dem 01.01.2021 die für Drittstaaten üblichen Zollformalitäten (Einfuhr- und Ausfuhrbehandlung von Waren) erforderlich. 
    Vom Statuswechsel sind auch angrenzende Rechtsbereiche betroffen, was z.B. im Präferenzrecht zu einer geänderten Behandlung von Waren mit Ursprung im Vereinigten Königreich führen wird. 

 

Bitte führen Sie derzeit auch weiterhin keine Änderungen am Customizing gemäß unseren Informationen für den No-Deal-Fall durch. Sofern die Sachlage klarer wird, informiert AEB Sie über diese Seiten und den AEB Brexit-Ticker. 

 

Hier geht es zu den einzelnen Produktunterseiten. 


Zollverwaltung:

Mit dem Brexit-Bot existiert seit dem 22.12.2020 ein neues Informationsangebot der deutschen Zollverwaltung.

 
AEB SE - Services | Sigmaringer Straße 109 | D-70567 Stuttgart | Phone +49-711-72842-110 | service(at)aeb.com