Benutzername Passwort

FAQ mit Tipps und Empfehlungen aus der Praxis

>> Hier geht es zum Leitfaden (AEB-Update 11.04.19: der Leitfaden wurde in Kapitel 4.1 aktualisiert)

Wie kann ich als Kunde im AEB-Rechenzentrum umstellen?

Im Testsystem können sie die Änderungen und neuen Felder seit Montag 15.04.2019 sehen und sich anhand des Leitfadens mit den geplanten Änderungen vertraut machen.

 

In Ihrer produktiven Umgebung steht Ihnen die volle Funktionalität ab Montag 29.04.2019 zu Verfügung. Sie können die Umstellung gemäß Leitfaden und FAQ ab diesem Zeitpunkt vollständig durchführen. Eine Meldung an den Zoll ist ab 02.05.2019 möglich.

 

Fordern Sie für die Umstellung ein Tagespasswort an (auch im Vorfeld möglich). 

>> Hier Tagespasswort anfordern

Warum benötige ich zur Umstellung das aktualisierte Servicepaket März vom 10.04.2019?

Das für die Umstellung des Zollagers erforderliche Servicepaket Februar 2019 für ASSIST4 Importmanagement wurde aktualisiert. Die Umstellung konnte nicht fehlerfrei durchgeführt werden.

Bitte spielen Sie das Servicepaket März Stand 10.04.2019 ein, um die Umstellung korrekt vorzunehmen.

 

Auszug der Releasenotes:

1. Bei der Zolllager-Bestandsmigration konnte es im Zusammenhang mit Lagerorten vorkommen, dass der Batch für die Migration bei jedem Durchlauf dasselbe Konto bearbeitete, ohne VÜPs oder ToDos anzulegen.

 

2. Bislang gab es in den systemweiten Einstellungen in der Zolllager-Mappe die Option 'Buchen bei VF' (Eingangssendungen bei Erreichen des Status 'VF' ins Zolllager verbuchen). Diese ist nun von dort in die Zolllager-Bewilligung umgezogen (Mappe 'Bewilligung'), kann also in Bewilligungen unabhängig voneinander belegt werden.

ASSIST4 initialisiert den Wert in den Bewilligungen aus der bisherigen systemweiten Einstellung, deaktiviert ihn aber bei allen CWP-Bewilligungen. In diesem Fall werden die Eingangssendungen erst beim Verdichten ins Zolllager verbucht.

 

3. Bei der Verbuchung einer VÜP für eine Zolllager-Bewilligung mit aktivierter Sendungsgenerierung und VÜP-Zusammenfassung prüft ASSIST4 nun außerdem, ob die Sendung des zugehörigen Zolllager-Zugangs verdichtet wurde. Falls das nicht der Fall ist, bricht die Verbuchung der VÜP mit einer entsprechenden Assistentenmeldung ab. Damit soll verhindert werden, dass Werte (z.B. Lieferkosten) im Zugang fehlen, die bei der Meldung des Abgangs benötigt werden.

 

4. ASSIST4 berücksichtigt beim Zolllager bei den Batches für die automatische ATLAS-Abwicklung nur noch Sendungen aus der VÜP-Zusammenfassung.

 

5. ASSIST4 übernimmt bei der Sendungserzeugung mit VÜP-Zusammenfassung für Zolllager-Abgänge nun auch das Versendungsland aus dem Zolllager-Zugang.

Meine Anwendung wird im Rechenzentrum der AEB betrieben. Wann kann ich umstellen?

Im Testsystem können sie die Änderungen und neuen Felder ab Montag 15.04.2019 sehen und sich anhand des Leitfadens mit den geplanten Änderungen vertraut machen.

 

Bitte beachten Sie, dass aufgrund interner Tests weitere Optimierungsmaßnahmen zur Prozessautomatisierung in ASSIST4Importmanagement aufgenommen wurden.

 

In Ihrer produktiven Umgebung steht Ihnen die volle Funktionalität ab Montag 29.04. zu Verfügung. Sie können die Umstellung gemäß Leitfaden ab diesem Zeitpunkt vollständig durchführen. Eine Meldung an den Zoll ist ab 02.05. möglich.

 

Über die Änderungen informieren wir Sie im Detail auf den Zolllagerseiten im AEB-Kundenportal.

Was habe ich bei der Option „Buchen bei VF“ in der Zolllager-Bewilligung (Typ CWP) zu beachten?

Wenn Sie diese Option aktivieren, verbucht ASSIST4 den Zugang bereits in den Zolllager-Bestand, sobald die Eingangssendung den Status VF erreicht. Verbuchen Sie eine VÜP mit einem Abgang für diesen Zugang, prüft ASSIST4, ob die Zugangssendung verdichtet ist. Ist das nicht der Fall, verbucht es die VÜP nicht und legt daher auch keine Eingangssendung für die Überführung in den freien Verkehr an. Damit verhindert ASSIST4, dass zollwertrelevante Zu- und Abschläge, wie z.B. Transportkosten, beim Zolllager-Abgang fehlen. Es lässt die Verbuchung der VÜP erst zu, wenn Sie die Zugangssendung vorher verdichten.

 

Empfehlung der AEB: Lassen Sie diese Option in der CWP-Bewilligung deaktiviert, damit ASSIST4 die Zugänge erst bei der Verdichtung der Eingangssendungen im Zolllager-Bestand anlegt.

Welche Werte darf ich in der Zolllager-Bewilligung im Feld „Max. Positionen“ angeben?

Beachten Sie, dass die maximale Anzahl der Positionen in der Mappe "Sendungsgenerierung" von der Zollabfertigungsart abhängt, z.B. erlaubt ATLAS bei Einzelzollanmeldungen (Zollabfertigungsart „E“) maximal 99 Positionen.

Wann sollte ich in der Zolllager-Bewilligung die Option „Init. zollwertrelev.“ aktivieren?

ASSIST4 übernimmt unabhängig von der Option "Init. zollwertrelev“ (Initialisierung zollwertrelevanter Angaben) in der Mappe „Sendungsgenerierung“ die zollwertrelevanten Angaben aus Zolllager-Zugängen in die Abgänge. Üblicherweise werden die zollwertrelevanten Angaben bereits in Zolllager-Zugängen angemeldet. Setzen Sie diese Option, in der Mappe "Sendungsgenerierung", daher nur, falls das bei Ihnen nicht der Fall sein sollte.

Wie erhalte ich für Zolllager-Entnahmen einen gesonderten Abgabenbescheid?

Die Entnahmen für das CWP-Zolllager fließen in EGZ-Meldungen zum freien Verkehr ein, in denen auch andere Überführungen in den freien Verkehr enthalten sind. Somit gibt es keinen gesonderten Abgabenbescheid für Zolllager-Entnahmen.

Falls Sie einen solchen wünschen, können Sie mit Ihrem Zollamt die Meldung eines eigenen Sachbereichs für Zolllager-Entnahmen abstimmen. Über die Option ‚Sachbereich‘ auf der Mappe ‚ATLAS EGZ - Freier Verkehr (Initialwerte)‘ können die EGZ-Meldungen dann nach verschiedenen Sachbereichen aufgeteilt werden, so dass von ATLAS getrennte Abgabenbescheide pro Sachbereich erstellt werden.

In ASSIST4 erfolgt die Ermittlung des Sachbereichs über ein Regelwerk. Melden Sie sich bei Bedarf beim AEB-Support unter -110, um dieses anzupassen.

Wie pflege ich in der neuen CWP-Bewilligung die Nummern der Lagerorte?

Die Nummern der Lagerorte der CWP-Bewilligung und der alten Bewilligung vom Typ D bzw. E müssen identisch sein, damit innerhalb der Abwicklungsfrist eine alternative Abbuchung von der alten oder neuen Nummer möglich ist.

Welche Nachrichtengruppe benötige ich für den Lagerübergang mit der ATLAS-Nachricht CUSWAT?

Für die CUSWAT wird die Nachrichtengruppe „LUE“ benötigt. Prüfen Sie Ihre Beteiligten-Stammdaten, ob Sie diese Nachrichtengruppe bereits beantragt hatten.

Kann ich für Sendungen, die aus VÜPs generiert werden, einen eigenen Nummernkreis vergeben?

Ja, Sie können in den Mandanteneinstellungen unter "Nummernkreise Import" einen Nummernkreis für die Sendungen, die aus VÜPs generiert werden, hinterlegen. Dann benutzen alle Sendungen (auch wenn es sich z.B. um einen Übergang von aktiver Veredelung nach Zolllager handelt) diesen Nummernkreis, wenn sie aus einer VÜP angelegt werden.

Wie kann ich die Sendungen, die aus VÜPs generiert werden, auf einen Blick erkennen?

Wenn Sie für diese Sendungen keinen eigenen Nummernkreis verwenden, können Sie in der Sendungsübersicht nach Eingangssendungen, die aus VÜPs generiert wurden, filtern. Hierzu wählen Sie im Fenster "Sicht/Filter" den entsprechenden Eintrag "Aus VÜP" aus, entweder "ZL => FV (VÜPs)" oder "ZL => ZL (VÜPs)"

Wie kalkuliere ich mein zukünftiges Mengenvolumen?

In der Übersicht der EGZ - EGZ Zolllager können Sie sich die Anzahl der Positionen anzeigen lassen (Standardfunktion „Einstellungen (Liste) – Spalten definieren“, Feld „Anz. Pos.“), aus denen Sie dann Ihr durchschnittliches Mengenvolumen ermitteln können.

Keine Antwort auf Ihre Frage gefunden?                Wir helfen Ihnen gerne weiter.

AEB SE - Services | Sigmaringer Straße 109 | D-70567 Stuttgart | Phone +49-711-72842-110 | service(at)aeb.com