Zum Hauptinhalt springen

Lieferkettengesetze - sind Sie vorbereitet?

Unternehmen werden in Zukunft verstärkt in die Pflicht genommen, die Menschenrechte, die Umwelt und eine gute Unternehmensführung in ihren Aktivitäten zu respektieren. Diese Sorgfaltspflicht ist auf nationaler Ebene bereits verabschiedet und wird auf europäischer und internationaler Ebene vorangetrieben. Was bereits realisiert wurde und welche Entwürfe noch zu Gesetzen werden sollen, erfahren Sie im Seminar.

 

Im deutschen Bundestag wurde das sogenannte Lieferkettengesetz bereits am 11. Juni 2021 verabschiedet. Was bedeutet das für Unternehmen? Und was passiert auf europäischer Ebene?  Am 23. Februar hat die Europäische Kommission einen Vorschlag für eine Richtlinie über die Nachhaltigkeitspflichten von Unternehmen angenommen. Der Vorschlag wird nun dem Europäischen Parlament und dem Rat zur Billigung vorgelegt. Nach seiner Annahme haben die Mitgliedstaaten zwei Jahre Zeit, um die Richtlinie in innerstaatliches Recht umzusetzen und der Kommission ihre Umsetzungsvorschriften zu übermitteln.

 

Ihre Erwartungen

Sie wollen wissen, was auf Sie mit dem deutschen Gesetz zukommt? Und welche Schwerpunkte in Europa zusätzlich gesetzt werden sollen? 

 

Unser Versprechen

Vorreiter für Herkunftszertifikate sind im Kimberley-Prozess 2003 für Diamanten zu finden. Für die Konfliktmineralien Gold, Zinn, Tantal und Wolfram hat die EU am 17. Mai 2017 die Verordnung (EU) 2017/821 erlassen, die Sorgfaltspflichten in der Lieferkette für Unionseinführer regelt. Sie ist seit 1. Januar 2021 in Kraft. Auf freiwilliger Basis haben auch Siegel wie der „grüne Knopf“ bereits Aufmerksamkeit bekommen. Er beweist sich gerade in seiner Pilotphase und bietet schon jetzt den Verbrauchern eine gute Orientierung für sozial und ökologisch nachhaltige Textilien. Kurz: Neben Menschenrechten sollen auch Umweltrisiken in der Wertschöpfungskette vor allem in Hochrisikosektoren geprüft werden.

Dr. Rainer Hackstein verspricht Ihnen einen Überblick und zeigt Wege auf, wie mit Risiken entlang der Supply Chain umgegangen werden kann, um geforderte und freiwillige Sorgfaltspflichten zu erfüllen.

 

Der Inhalt in Kürze

  • Umgesetzte Due Diligence Prüfungen im Bereich Diamanten und Konfliktmineralien
  • Das deutsche Lieferkettengesetz
  • Der Entwurf des europäischen Lieferkettengestzes
  • Nationaler Aktionsplan: Wirtschaft und Menschenrechte
  • Die fünf Kernelemente von Due Diligence: Verantwortung anerkennen, Risiken ermitteln, Risiken minimieren, informieren und Beschwerden ermöglichen.
  • Überblick über Zertifizierungen (wie ISO28000) und Siegel (wie Grüner Knopf)

  • Freie Plätze
    9
    Datum
    06.07.2022
    Zeit
    13:30 - 15:00 Uhr
    Preis
    99,00 € (zzgl. 19% Mwst.)
    Ort
    Microsoft Teams
    Der Zugangslink wird Ihnen bei der Anmeldung automatisch zugeschickt.
  • Sie haben noch Fragen? Dann schreiben Sie uns! seminare@aeb.com
  • Jetzt Buchen